Teil 4

KDE Arbeitsumgebung

Die KDE Arbeitsumgebung entspricht dem Windows Desktop. Das heißt, es enthält die verschiedenen Programme, die auf dem Computer installiert sind, in einer Übersicht. Von hier aus gelangt man zu diesen hin.

Das Office-Paket

Das KDE-Projekt entwickelt neben vielen Anwendungen für den Computeralltag auch ein Office-Paket, welches eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, ein Präsentationsprogramm und vieles mehr enthält. KPresenter, KDEs Präsentationsprogramm, wurde schon erfolgreich bei zahlreichen Vorträgen benutzt.

Anwendungen

Konqueror ist der bewährte KDE-Webbrowser. Konqueror ist schnell, gut in die Arbeitsumgebung integriert und unterstützt die neuesten Internet-Standards wie zum Beispiel CSS 3.

Dolphin ist der neue Dateimanager von KDE. Dolphin wurde mit dem Ziel der einfachen Benutzbarkeit vor Augen entwickelt, und ist ein einfach zu verwendendes, aber doch mächtiges Werkzeug.

Mit „Systemeinstellungen“ wurde ein neues Kontrollzentrum für Ihr System eingeführt. KSysGuard, das Programm zur Systemüberwachung, macht es einfach Systemressourcen und -aktivitäten zu überwachen und zu kontrollieren.

Okular, der neue Dokumentbetrachter in KDE 4 unterstützt zahlreiche Dateiformate. Okular ist eine der vielen Anwendungen von KDE 4 die in Zusammenarbeit mit dem OpenUsability-Projekt verbessert wurden.

Bibliotheken

Phonon bietet anderen Anwendungen Multimedia-Fähigkeiten, wie zum Beispiel die Wiedergabe von Audio und Video. Intern verwendet Phonon verschiedene so genannte „Backends“, welche sogar während das Programm ausgeführt wird gewechselt werden können. Das Standard-„Backend“ für KDE 4.0 ist das Xine-„Backend“ welches Unterstützung für zahlreiche Dateiformate bietet. Phonon erlaubt es dem Benutzer außerdem, das Ausgabegerät basierend auf dem Typ der abgespielten Medien zu wählen.

Das Solid-System zum Einbinden von Hardware bindet fixe und entfernbare Hardwarekomponenten in KDE-Anwendungen ein. Solid interagiert auch mit den Energieverwaltungsfähigkeiten des darunter liegenden Systems, handhabt Netzwerkverbindungen und die Integration von Bluetooth-Geräten. Intern vereint Solid die Funktionen von HAL, NetworkManager und der Bluez-Bluetooth-Software, aber diese Komponenten können ersetzt werden, ohne die Funktionalität von Anwendungen zu beeinträchtigen. Dies verspricht maximale Portabilität.

KHTML ist die Darstellungskomponente die in Konqueror, dem Webbrowser von KDE, verwendet wird. KHTML ist schnell und unterstützt moderne Internet-Standards wie zum Beispiel CSS 3. KHTML war außerdem die erste Darstellungskomponente für HTML Seiten, die den berühmten Acid2-Test bestand.

http://kde.de/infos/wasistkde/index.php

Gnome

Gnome ist die Konkurrenz-Version zu KDE, also eine weitere Desktop Oberfläche. Gnome ist in der Ubuntu Version 11.04 enthalten, es sei denn Unity wird von der Grafikkarte akzeptiert. Ob Banshee als Bestandteil von Gnome dann noch zur Verfügung steht, weiß ich nicht.  Banshee ist der Standard Medienplayer.

Nautilus: Der Dateimanager Nautilus ist ein Hauptbestandteil des GNOME-Desktops und läuft immer im Hintergrund. Er zeigt auf dem Desktop Laufwerke und den Inhalt des Ordners ~/Desktop an. Als separates Programm kann man Nautilus in zwei verschiedenen Ansichten starten. Die klassische Ansicht ist der Browser-Modus, der Nautilus sieht dann fast aus wie ein Explorer bei Windows. Die alternative Ansicht des Nautilus ist der Spatial-Modus ("spatial" heißt soviel wie "räumlich").

CDs brennen

Nicht nur für Audio-CDs gibt es ein eigenes Programm: "Anwendungen -> Unterhaltungsmedien -> Brasero". Alternativen finden sich im Wiki-Artikel Brennprogramme. Früher konnte auch die nachfolgend beschriebene Methode verwendet werden, die hier aber nur noch aus historischen Gründen Erwähnung findet.

Im Dateimanager findet sich im Menü "Orte" der "CD-/DVD-Ersteller". In diesen zieht man mit der Maus die zu brennenden Dateien oder Verzeichnisse und wählt dann im Menü "Datei -> Auf CD/DVD schreiben". Alternativ kann man auch die zu brennende(n) Datei(en) in Nautilus markieren und dann durch Anklicken mit der rechten Maustaste aus dem Kontextmenü "Auf CD/DVD schreiben" wählen. Zum Kopieren von Daten- und Audio-CDs klickt man mit der rechten Maustaste auf das Laufwerksymbol und wählt "CD/DVD kopieren..."

Brasero ist ein Brennprogramm für die Desktop-Umgebungen GNOME und Xfce. Das Programm ermöglicht, schnell und einfach eine CD, DVD oder Blu-ray Disc zu brennen. Kritiker bemängeln, dass Brasero zu einfach ist und manche Spezialfunktionen fehlen – die aber eben auch nur in Spezialfällen benötigt werden. Brasero bietet folgende Funktionen:

  • CD/DVD Datenträger „on the fly“ kopieren
  • Unterstützung von "Multisession"-CDs und DVDs
  • Image Dateien von Datenträgern erstellen
  • Wiederbeschreibbare CD/DVDs löschen
  • Unterstützung von den Abbildtypen .cue, .iso, .toc
  • Audio-, Foto- und Video-Vorschau
  • Drag & Drop / Copy & Paste Unterstützung
  • Beagle-Unterstützung
  • Projektverwaltung
  • CD/DVD Cover erstellen/bearbeiten
  • CD-TEXT-Information auf Audio-CDs brennen
  • Video-DVDs kopieren
  • Unterstützung für DL-DVDs
  • Erstellung von Video-DVDs und SVCDs
  • MP3-CDs brennen (mit extra Script oder Drag'n'Drop).

Brasero ist das Standardbrennprogramm unter Ubuntu.

Banshee

Banshee ist ein sehr vielseitiger Medienplayer, der sich sehr gut in GNOME oder Xfce integriert. Ab Natty ist er der Standardmedienplayer der GNOME-Umgebung geworden. Banshee kann sowohl die Musikbibliothek, als auch Videos und Podcasts abspielen und organisieren. Des Weiteren kann man direkt aus Banshee heraus Musik-CDs in verschiedene Formate rippen und Audiodateien wieder als Audio-CD brennen. Banshee wartet mit folgenden weiteren Funktionen auf:

  • Bibliothekverwaltung und intelligente Playlisten
  • Automatische Suche nach Albumcovern
  • Verwaltung und Abspielen von Streaminginhalten
  • LastFM
  • Unterstützung von iPod, Android G1, MTP-Geräten und anderen tragbaren Geräten
  • Hörbuchverwaltung
  • Internetradio
  • Integration des Amazon MP3-Stores
  • Unterstützung von Erweiterungen

Audio-CD

Banshee kann Audio-CDs in die Musikbibliothek importieren. Das Format kann unter "Bearbeiten -> Einstellungen", auf dem Reiter "Quellspezifisch" eingestellt werden. Dazu wählt man in der oberen Drop-Down-Box den Eintrag "Audio-CD" aus, und kann dann im neu erschienenen Control das Import-Format auswählen (z.B. MP3, Ogg Vorbis, FLAC, WAV).

Wiedergabelisten

Unter "Medien" kann man Wiedergabelisten anlegen, sowie vorhandene importieren. Intelligente Wiedergabelisten sind automatische Zusammenstellungen nach bestimmten Kriterien z.B.

  • Albumtitel enhält...
  • Interpret ist...
  • Wiedergabeanzahl ist maximal...

Es werden auch zahlreiche intelligente Wiedergabelisten vorgeschlagen

  • Favoriten - Titel, die mit 4 oder 5 Sternen bewertet wurden
  • Nicht gehört - Titel, die noch nicht gehört oder übersprungen wurden
  • Unbewertet - Titel, die noch nicht bewertet wurden
  • 80 Minuten der Favoriten - Eine Audio-CD voll mit Favoriten

Alben-Cover

Beim Importieren neuer Songs werden die Alben-Cover automatisch heruntergeladen. Alternativ kann man das manuell unter "Werkzeuge -> Alben-Cover" starten.

Podcasts

Über "Medien -> Podcast abonnieren" kann man neue Podcasts hinzufügen. Da Banshee sowohl Musik als auch Videos unterstützt, ist man nicht auf die eine oder andere Form des Podcasts festgelegt.

Amazon MP3-Store

Seit Banshee 1.7.3, erschienen im Juli 2010, wird der MP3-Shop von Amazon unterstützt. Die Funktion findet man in der Seitenleiste unter "Amazon MP3-Laden". Im Hauptfenster wird die normale Webseite von Amazon geladen. Nachdem der Kauf abgeschlossen ist, werden die Dateien automatisch heruntergeladen. Amazon bietet meist einige Gratis-Download an, mit denen man die Funktion testen kann.


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!